Stellenangebote

ZwintscherStellenangebote

Ausbildungstelle als Gebäudereiniger/in ab August 2017

Die duale Ausbildung zum Gebäudereiniger dauert drei Jahre und die sind auch nötig. Denn du lernst sehr viel darüber, wie du welche Flächen mit welchen Mitteln pflegst, wie Reinigungsmittel chemisch zusammengesetzt sind und aus welchem Material ein Lappen sein muss, um Fenster streifenfrei zu putzen. Doch auch das strukturierte Arbeiten will gelernt sein, so bekommst du im theoretischen Teil deiner Lehre – also in der Berufsschule – auch noch beigebracht, wie du Putzpläne und Gebäudeskizzen erstellst, so dass die Gesamtreinigung möglichst schnell vonstattengeht. Im betrieblichen Teil deiner Ausbildung zum Gebäudereiniger bekommst du dann alles Praktische gezeigt. Dabei geht es nicht nur um Sauberkeit, sondern auch um Sicherheit und Schutz, schließlich soll der Reinigungsprozess nicht die Umwelt belasten, geschweige denn unangenehme Gerüche oder gar chemische Rückstände hinterlassen. Außerdem musst du auch genau wissen, wie die Geräte benutzt werden, die du zur Gebäudereinigung benutzt und welches Vorgehen die schnellsten und gründlichsten Reinigungserlebnisse erzielt, damit du nach deiner Ausbildung als Gebäudereiniger fit bist.

Hoffentlich bist du auch schwindelfrei, denn in der Gebäudereinigung geht es nicht nur um Böden oder Ablageflächen, sondern auch um Fassaden und Fenster. Da kommt es auch schon mal vor, dass du auf eine Hebebühne klettern und in luftigen Höhen Fenster putzen oder eine Hausfassade mit Hochdruckreinigern von Schmutz befreien musst. Insgesamt ist dein Arbeitstag davon abhängig, bei welcher Art von Kunden du eingesetzt wirst – ein Krankenhaus muss anders gereinigt werden als ein Bahnhof, ein Supermarkt anders als eine Schule. Je nach Betrieb können deine Einsatzgebiete also ganz verschieden sein. Ebenso unterschiedlich sind unter Umständen aber auch deine Arbeitszeiten. Als Gebäudereiniger hast du meist Schichtdienst. Viele Gebäude haben gewisse Zeiten, zu denen sie im Idealfall gereinigt werden müssen. Ein Beispiel dafür wären Geschäfte, bei denen die Reinigung auf jeden Fall außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden muss. Schließlich soll niemand auf dem nassen Boden ausrutschen und der Laden schön sauber aussehen, wenn die ersten Kauflustigen kommen.

Im Großen und Ganzen bist du schon während deiner Ausbildung zum Gebäudereiniger dafür verantwortlich, alle Räume, in denen du eingesetzt wirst, wirklich sauber und rein zu machen. Nach deiner Arbeit wird kein Stäubchen und keine Schliere mehr zu sehen sein und selbst unter dem Mikroskop wird man erkennen können, dass du deinen Job richtig gut gemacht hast. Und danach mit Stolz behaupten, dass Sauberkeit bei dir sogar mehr als das halbe Leben ist.

Wir freuen uns auf deine Bewerbungsunterlagen!